Albas Labrador Welpen

Infos über die Labradorzucht und die Stubenreinheit, Ernährung und Erziehung der Welpen

Die erste Zeit mit Ihrem Labrador-Welpen

Rund um den Welpen

Hier finden Sie ein paar authentische Erfahrungsberichte, wie es so ist in der ersten Zeit mit Ihrem frisch ins Haus gekommenen Labrador-Welpen. Da es mein E-Wurf war, fangen alle Hundenamen mit "E" an. Labrador-Welpen kommen in der Regel mit 8 Wochen in ihre neuen Familien. Ein idealer Zeitpunkt, denn dann hat ihre Entwicklung die Sozialisierungsphase erreicht.

Ellas Familie

der erste Hund der Familie

Nach der zweiten Nacht: Die erste Nacht hat Ella im Zimmerkennel (fand sie die ersten 3 Minuten nicht so toll, hat ein bischen gejault) direkt im Schlafzimmer neben dem Bett verbracht. Sie hat nachts ein paarmal geschmatzt, um 4.00 Uhr etwas mehr, da dachte ich wir gehen mal besser raus, habe die Tür vom Kennel geöffnet, Ella guckte,blieb aber liegen, ließ sich nicht locken, da habe ich die Tür wieder geschlossen und weiter geschlafen. Bis 6.00 Uhr, da habe ich die Tür wieder geöffnet und Ella kam. Sie hat sich sofort gelöst, war dann aber erstmal wach.
Die zweite Nacht hat sie schon am Fußende des Bettes gestanden, hat wieder 5x gejault, dann aber geschlafen, hat wieder ein bischen geschmatzt und geschnarcht und um 5.45 Uhr sind wir dann mal raus. Heute ist sie schon sehr wild und zeigt uns, wie spitz ihre Zähnchen sind, mußten sie auch schon mehrere Male ignorieren, hat sich dann was zu spielen gesucht und war wieder lieb. Sie hat von unserer Tochter eine kleine Plüschkuh geschenkt bekommen, damit spielt sie am liebsten und kann sich schon sehr gut allein damit beschäftigen. Jetzt schläft sie mal wieder ...Die Kinder sind auch wieder ruhiger geworden und gehen auch schon mal mit der Leine kurz in den Garten. Ella hat gestern und heute sehr viel geschlafen, das Autofahren allerdings findet sie noch ein wenig komisch, aber sie gewöhnt sich sehr schnell an neue Dinge. Unsere Terrasse fand sie am Anfang alles andere als toll, sie stand stocksteif, Schwanz eingekniffen, dann sind wir erst´mal in den Garten, den fand sie gut. Beim dritten Versuch fand sie dann die Terasse auch o.K.

Nach 4 Wochen (Ella ist jetzt 12 Wochen alt): Unsere Ella macht sich prächtig und hat so langsam ihren Platz in unserer Familie gefunden. Sie ist sehr brav und äußerst aufmerksam, was uns auch die Tierärztin bei der Impfung bestätigte. Sie ist kerngesund und sehr verspielt.

In der Welpenschule ist sie ein richtiger Racker. Zu Hause ist Schuhesortieren ein beliebter Sport. Alles Neue interessiert sie sehr. Erste Erfahrungen mit einem Bachlauf waren genauso wenig ein Problem wie das Durchlaufen eines alten Kinderkriechtunnels. Auch unsere Kinder lernen langsam das Umgehen mit Ella. Unsere Tochter mit Ella "Gassi" gehen lassen, kein Problem. Allerdings fühlt Ella sich zu jedem, der ihr begegnet, hingezogen, und somit ist so mancher Spaziergang von vielen Unterbrechungen geprägt. Aber das scheint zumindest in diesem Alter ja normal zu sein. Ansonsten gibt es noch hin und wieder ein kleines Missgeschick mit einer Pfütze oder so, aber meistens sind wir rechtzeitig mit ihr draußen.

Erstaunlich ist aber doch, wie schnell sie sich daran gewöhnt hat, auch einmal kurze Zeit allein zu bleiben. Aber wahrscheinlich ist sie manchmal auch froh über eine Auszeit.

Nach 5 Wochen: Übrigens gibt es auch etwas Neues zu berichten. Anfänglich tat es mir immer etwas leid, den Hund zum Schlafen in den Zimmerkennel zu bringen. Aber jetzt scheint Ella den "Käfig" als Schlafplatz akzeptiert zu haben, denn sie ist jetzt schon zweimal von ganz allein hineingegangen um zu schlafen. Das Autofahren wird auch immer besser.

Emmas Familie

der erste Hund der Familie

Nach 4 Tagen: Ich muß sagen, Haushalt, Familie und Hund halten einen mächtig in Schwung. Den Rhythmus muß und werde ich finden.

Ich glaube Emma fühlt sich sehr wohl in ihrer neuen Familie. Sie schläft in der Nacht ca. 5-6 Stunden durch. Das ist doch schon prima! Sie ißt ihre Mahlzeiten eigentlich immer restlos auf. Am besten ist es, wenn wir zwei alleine sind. Dann merke ich eigentlich sofort, wann sie mal muß. Eigentlich klappt es ganz gut. Aber heute ging schon zweimal Pippi daneben. Ich schätze, dass wird uns noch öfter passieren.

Ansonsten schläft sie ziemlich viel. Wie ein Baby. Heute hatte sie mächtig Spaß im Garten. Die Sonne tat ihr gut. Nicht nur ihr. Wenn sie wach ist, dann ist sie ein richtiger Feger. Es ist ziemlich schwer, ihr klar zu machen, dass das Beißen sehr weh tut. Auf " AUS" reagiert sie nicht besonders. Oder erwarte ich schon zuviel?

Nach 2 Wochen (Emma ist jetzt 10 Wochen alt): Emma gilt in der Welpengruppe als selbstbewußte Hündin. Ja, das kann ich bestätigen. Sie ist sehr lebhaft, sehr schlau und sehr lieb.

Heute habe ich Tabletten für die Wurmkur besorgt, wobei sie brav die 1. ( natürlich mit Wurst ) geschluckt hat.

Mit der Stubenreinheit klappt es so lala. Aber meine Kinder habe ich auch SAUBER gekriegt!

Nach 4 Wochen (Emma ist jetzt 12 Wochen alt): Emma schläft nachts prima durch und wartet morgens brav, bis sie jemand zum Ausgang holt. Sie hört schon ganz gut auf "Sitz". Bei "Platz" sind wir noch in der Übungsphase. Auch dass sie nichts vom Boden essen darf, beansprucht momentan unsere Zeit.

Sie kommt natürlich überall gut an. Wer kann so einem Blick auch widerstehen? Selbst meine Schwiegermutter, die noch nie ein Tier besessen hat und auch nie eins haben wollte, fragt als erstes nach dem Hund, wenn ich sie besuche.
HUND MÜSSTE MAN SEIN!

Sonntag wird sie schon 12 Wochen und somit ist die Impfung fällig. Man kann fast zugucken, wie schnell sie wächst.

Enijs Familie

viel Erfahrung mit Labrador-Retrievern

Enijs Familie hat bereits viel Erfahrung mit Labrador-Retrievern. Es lebt noch die vier Jahre alte Labrador-Hündin Alma mit in der Familie - übrigens eine Labrador-Hündin aus meinem A-Wurf.

Nach 10 Tagen: Nach den ersten Tagen von Enij bei uns will ich Ihnen kurz berichten. Enij ist putzmunter, richtig clever, hört schon auf ihren Namen, folgt schon hin und wieder auf einzelne Kommandos und hat einen umwerfenden Charme. Alma war in den ersten Tagen sehr distanziert, aber nie unfreundlich und mittlerweile folgt die Kleine ihr auf Schritt und Tritt. Sie spielen ausgiebigst miteinander und gehen dabei sehr vorsichtig miteinander um. In den ersten 5-6 Tagen war Enij mit dem Fressen sehr zurückhaltend,aber das hat sich längst gelegt. Sie bringt schon 8700 g auf die Waage. Wir sind so froh, dass das alles so schön klappt.

Nach 5 Wochen (Enij ist jetzt 13 Wochen alt): Enij ist weitestgehend-stubenrein, es passiert nur dann ein Malheur, wenn wir ihre Zeichen nicht verstanden haben. Dank Alma sind auch die Spaziergänge kein Problem, denn sie hält sich immer an der Seite ihrer Ersatzmama. Sie kommt aber auch ohne Alma, wenn wir sie unterwegs rufen. Sie kennt ihren Namen schon lange, macht Sitz und am Platz arbeiten wir gerade.

Wenn Alma und Enij miteinander spielen, könnte ich stundenlang zuschauen, so vertraut und liebevoll gehen die beiden miteinander um. Sie ist bei anderen Hunden auch sehr aufgeschlossen und freundlich. Bei Menschen sowieso. Sie hat nur eine Eigenschaft,die wir noch bei keinem unserer Labradore bobachtet haben. Sie frißt ganz genüßlich, langsam in mehreren Portionen.

| Labrador Bücher | Der Hundeführerschein |



Taschenatlas Hunderassen



Labrador Retriever: Sportskanone mit Familiensinn



Labrador Retriever: Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung



Kosmos Buch Labrador Retriever